i
Inhalt  
  Home
  Über uns
  Darstellungen
  => Vorfahren de Manrique de Lara
  => Familie de Manrique de Lara
  => Vorfahren de Castro-Jerez
  => Familie de Castro-Jerez
  => Vorfahren de Urgel
  => Familie de Urgel
  Bildergalerien
  alte Ritterorden
  Gewandung
  Historisches
  Lexikon historischer Begriffe
  Kontakt
  Gästebuch
  Linkliste
  Impressum
Familie de Manrique de Lara

 
“Nos non venimos de reyes, que reyes vienen de nos”
"Wir stammen nicht von Königen ab, die Könige stammen von uns ab."




magnificentia ejus ad reverendissimum archiepiscopum titularis

Don Román Perez Manrique de Lara,
señor de Molina de los Caballeros y Mesa

magnam priorem ordine milites sancti Jacobi (1226)

 *1177 Molina +1241 bei Tavira

 
 

 
Der Großprior Don Román Perez Manrique de Lara entstammt der Familie de Lara. Das Haus Lara war zwischen dem Ende des 11. und der Mitte des 14. Jahrhundert eine der fünf wichtigsten Familien des mittelalterlichen Königreichs Kastilien mit enormem Einfluss sowohl in Kastilien als auch im Königreich León. Zahlreiche Besitzungen in Kastilien, León, Andalusien und Galicien ermöglichten es ihnen, auf die Politik des Landes stabilisierend und destabilisierend zu wirken.


Allianzsiegel (1185) des infante Sancho de Aragón (*1161+1223),
Graf der Provence (1168), conde de Roussillon
e Cerdaña (1209)
und der
Sancha Núñez de Lara (+1210)

Das Haus Manrique de Lara ist eine Nebenlinie des Hauses Lara, und die einzige dieser weit verzweigten Familie, die zu hohen Titeln gelangte. Der Stammvater ist Manrique Pérez de Lara (+1184), der 1158 gemeinsam mit seinen Brüdern Álvaro Pérez (+1172) und Núño Pérez (+1177) während der Minderjährigkeit König Alfons VIII. (*1155 +1214) von Kastilien großen Einfluss in der Regentschaft hatte. Seine Schwester María Pérez de Lara heiratete den 1. Großmeister des ordo milites sancti Jacobi, Pedro Fernández de Castro ou de Fuentecalada (1174-+1184). 

Manrique Pérez de Lara  wurde im Jahre 1136 mit der Herrschaft Molina de Aragon belehnt und erwarb durch Heirat die Vizegrafschaft Narbonne, die innerhalb der Familie vererbt wurde, bis sie 1424 mangels Nachkommen wieder verloren ging. Eine Nebenlinie der Manrique de Lara wiederum erlangte die Titel eines Granden von Spanien, eines Duque de Nájera (1482), Marqués de Aguilar de Campoo, Conde de Osorno und Conde de Paredes de Nava (1452). Rodrigo Manrique de Lara (*1406 +1476), Großmeister in Kastilien (1447) des Ordens vom hl. Jakobus erhielt den Titel Conde de Paredes de Nava anlässlich seines Rücktritts 1452. Zu dieser Linie der Familie gehören auch die Schriftsteller Gómez Manrique de Lara und Jorge Manrique de Lara (*~1400-1479), Ritter vom Hl. Jakobus, zahlreiche Kirchenfürsten und eine Reihe von Rittern des Ordens vom Goldenen Vlies.

Stammburg: Die Geschichte des Ortes Molina geht bis auf das Jahr 1139 zurück, als Alfonso I., der Kämpfer, die Gegend zurückeroberte. Die Gründung des Ortes und die Fundamente der heutigen Burg sind jedoch noch älter, denn schon im 10. Jahrhundert erwähnt der berühmte arabische Geograph El Rasis die Festung als herausragenden Bau, und im Cantar del Mío Cid (Heldenlied des Cid) wird sie als Eigentum des Mauren Aben Galván, eines Bundesgenossen des kastilischen Heerführers, bezeichnet.
Die Stammburg Castillo de Molina de Aragón oder früher auch Fortaleza de Molina de los Caballeros (Region Kastilien-La Mancha, Provinz Guadalajara) ist noch als Ruine erhalten. Die Burganlage verrät islamischen Ursprung.Sie liegt am Abhang des Berges, der die Stadt beherrscht und auf dessen Gipfel sich der sogenannte Aragón-Turm erhebt, der von einem Wall und einem Graben umgeben ist und mit der übrigen Burg durch eine lange Mauer verbunden war. Die Haupteinfriedung besteht aus einem weit ausgreifenden Ring, in dem sich die eigentliche Burg befindet. Sie besaß ursprünglich sechs Türme, von denen zwei heute nicht mehr vorhanden sind. Im inneren Teil der Haupteinfriedung sind Reste des gotischen Baus erhalten.
Wegen ihrer Grenzlage nahm die Festung an den Kämpfen zwischen Kastiliern und Aragonesen teil. 1369 ergab sie sich König Pedro IV. von Aragón, der sie bis 1347 behielt. Dann ging sie wieder in kastilischen Besitz über. Während des 19. Jahrhunderts spielte die Burg noch einmal in den Karlistenkriegen eine Rolle; zu diesem Zweck paßte man einige Verteidigungsanlagen den neuen Waffenarten an.


         
 
Großprior Román Perez ist ein Enkel des Gründers der Nebenlinie Manrique Pérez de Lara (*1120 +1164). Sein Vater Don Pedro Manrique de Lara (*~1140 +1203), 1. Señor de Molina y Mesa, war der zweite Sohn des Manrique Pérez de Lara. Nach dem Tod seines erstgeborenen kinderlosen Onkels Don Manrique Manrique (†1178), Vicomte de Narbonne, fällt die Vizegrafschaft 1203 nach dem Tod des Vaters an seinen älteren Bruder Don Manrique Pérez (†1239). An ihn fallen 1203 alle Titel und Herrschaften (Vicomte de Narbonne, 2. Señor de Molina y Mesa usw.). Nach seinem Tod (1239) gehen Titel und Herrschaft "Vicomte de Narbone" an seinen Sohn, der Titel und Herrschaft "3. Señor de Molina y Mesa" an seinen jüngeren Bruder Don Gonzalo Pérez de Lara über. Nach dessen Tod erhält seine Tochter Doña Mafalda González de Lara († vor 1244), 4. Señora de Molina y Mesa Titel und Herrschaft. Nach ihrer Heirat mit dem Infanten Don Alfonso de León, Señor de Soria fallen Titel und Herrschaft an die leonesische Krone und werden in weiblicher Linie über Blanca Alfonso (+1293) und Isabel Alfonso (+1292) weitervererbt.
         
Großprior Román Perez ist 1177 in der väterlichen Burg in Molina de Aragón geboren, seine Mutter war Sancha infanta de Navarra. Nach dem frühen Tod seiner Mutter heiratete der Vater noch zweimal. Román Perez hatte sechs Geschwister er war das mittlere der Kinder. Mit 15 Jahren nahm er 1192 Profess im Kloster Ucles und trat in das dortige Noviziat ein, im Jahre 1203 empfing er nach den theologischen Studien mit 26 Jahren dort auch die Priesterweihe. Danach trat er seinen priesterlichen Dienst in der Pfarrei Horcajo de Santiago an, die sich ca. 30 km von Ucles entfernt befindet. Zugleich setzte er seine theologischen Studien in Ucles fort. 1206 wurde er an die Pfarrei San Isiodoro in León versetzt, dort wurde er 1210 zum Rektor des Colegiata de San Isidoro ernannt. Im Jahre 1214 trat er seinen Dienst im Spital von San Marcos de León an, zugleich war er als Sekretär des Priors von San Marcos tätig. Zum Prior des Priorats Villar de Donas und Vorsteher des dazugehörenden Konvents San Salvador wurde er im Jahre 1220 berufen. Nach der vorgeschriebenen Frist von 3 Jahren wurde er 1223 Prior des Priorats Santiago de la Espada und Vorsteher des dazugehörenden Konvents in Sevilla. Mit diesem Priorat ist die Mitgliedschaft im Rat der „Dreizehner“ verbunden. Nach der Neuwahl des Großmeisters Don Pedro González Mengo (1226-1237), wird er 1226 Großprior in Ucles. Mit dem Amt des Großpriors ist die Bischofsweihe und der Rang eines Erzbischofs (titularis) verbunden. Als Großprior ist er 1237 für die Durchführung der Neuwahl des Großmeisters Don Rodrigo Íñguez (1237-1242) verantwortlich. 1241 wird er bei Tavira (Portugal) mit weiteren sechs Rittern während eines Waffenstillstands bei einem Jagausflugs durch Mauren ermordet. Daraufhin eroberte der neugewählte Großmeister Dom Paio Peres Correia 1242 die maurische Stadt und zerstörte sie fast vollständig.



11. Jahrhundert:
Historiker und Genealogen stimmen darin überein, dass der Stammvater der Familie Gonzalo Núñez (*~800) ist, erster bezeugter Besitzer des Alfoz de Lara – ein temporärer Besitz und kein persönliches Eigentum, da sie nicht als Señores de Lara auftreten. Der Alfoz de Lara ist ein alter Gemeindeverband im Hochtal des Arlanza-Flusses in den Bergen von Burgos. Er war vom 11. bis zum 14. Jahrhundert die Basis der Macht des Hauses Lara. Die Existenz dieses Verbandes als juristische Einheit geht mindestens auf das Jahr 912 zurück, in dem er das erste Mal dokumentiert ist. Im 11. Jahrhundert war er der älteste und größte der Alfoces im Königreich Kastilien. Ein anscheinend gefälschtes Dokument des Klosters San Pedro de Arlanza weist ihm ein weitaus größeres Gebiet zu als alle übrigen Quellen. Die aktive Teilnahme der Besitzer Laras an der Reconquista brachte ihnen eine enge Verbindung mit dem Königshaus ein sowie – ausgehend von einem eng umgrenzten Gebiet bei Burgos – ihren umfangreichen Grundbesitz in Kastilien, Galicien, León und Andalusien.

12. Jahrhundert:
Im 12. Jahrhundert unterhielt Pedro González de Lara (+1130) enge Beziehungen zur Königin Urraca von Kastilien (†1126) und stand dann in Opposition zu König Alfons VII. (1145-+1155). Rodrigo González de Lara (+1143), sein Bruder, wiederum entfremdete sich durch die Ausplünderung der andalusischen Grafschaften ebenfalls dem Monarchen, obwohl er später dessen Rückhalt im Kampf gegen die Almoraviden war. Álvar Núñez de Lara war Regent Heinrichs I. (†1217), Nuño González de Lara diente Ferdinand III. (†1252) und Alfons X. (†1284), führte aber auch im Jahr 1270 eine Adelsoppositon gegen den König an. Juan Núñez de Lara el Mayor, Souveräner Herr von Albarracín, widersetzte sich der Krönung Sanchos IV. und floh nach Frankreich. Mehrere Familienmitglieder besetzten das Amt des „Álfarez“ in Kastilien.

13. Jahrhundert:
Juan Núñez de Lara war das Oberhaupt mehrerer Aufstände gegen Alfons XI. (†1350). Schließlich wurde die Familie, die Heinrich II. (†1379) unterstützt hatte, von Peter I. (†1369) enteignet, erhielt aber alles mit der Thronbesteigung Heinrichs zurück. Die Haus Lara stand auch hinter Isabella I. bei ihrer Auseinandersetzung mit Johanna von Kastilien (Juana la Beltraneja).

15. Jahrhundert:
Im Jahr 1520 machte Kaiser Karl V. das Haus Lara bzw. dessen herausragendste Vertreter zu Granden von Spanien: den Herzog von Nájera und den Marqués de Aguilar del Campóo. Diese Titel und Grandenwürden bestehen heute noch, wenn sie auch durch Erbfolge an andere Adelsfamilien weitergegeben wurden.
 
   
  
Zeit  
   
Facebook Like-Button  
   
aktuelle Termine  
  18.-21. Mai 2018
Schloss Scherneck (Besuch)
Historische Tage

31. Mai -3. Juni 2018
Wasserschloss Sandizell (Besuch)
Mittelalter Spektakel

22.-24. Juni 2018
Schrobenhausen (Lager)
Schrannenfest

06.-08. Juli 2018
Ingolstadt (Lager)
Herzogsfest

21. Juli 2018
Neusäß (Schaukampfvorführung)
30-Jahrfeier des ACO e.V.

27.-29. Juli 2018
Rittergut Stetten o.L. (Lager)
Rittertunier

21.-23. September 2018
Langenneufnach (Lager)
Mittelalterlager privat 2018
 
News  
  Viel Spaß mit der neuen Bildergallerie "Schrobenhausen".  
Mittellalterwitz  
  Ein Königspaar hat eine kleine Tochter, welche die seltene seherische Gabe besitzt, in die Zukunft blicken zu können. Sie hat sich bisher nie geirrt. Daher bricht in der Burg große Unruhe aus, als das Mädchen eines Tages voraussagt: "Morgen zur neunten Stunde wird mein Vater sterben." Für den Hausherrn folgt eine schlaflose Nacht, dann endlich kommt der Morgen. Da klopft es an der Tür zum Schlafgemach. Der Hausherr, mit zitternden Beinen und dem Schwert in der Hand, öffnet die Tür und sein Herold steht davor. Im selben Moment schlägt die Glocke zur neunten Stunde. Da bricht der Herold wie vom Blitz getroffen tot zusammen. Der König atmet tief durch und sagt zu seiner Gattin: "Gott sei Dank, diesmal hat sich die Kleine geirrt..."

Kommt ein Kreuzritter nach einigen Jahren von einem
Kreuzzug zurück auf seine Burg. Als seine Frau ihn sieht, sagt sie: "Deine Haare grau, dein Gesicht ist schmal, ich glaub, du bist nicht mein Gemahl." Da sieht er sie an und sagt: "Dein Busen hängt, der Hintern breit, is gscheiter, wenn i weiter reit."
 
Heute waren schon 61 Besucher (92 Hits) hier!